Im Winter ist Grado äußerst reizvoll, weil es Altbekanntes vom Sommer mit neuartigen Blickpunkten bzw. Eindrücken vereint. Geradezu poetisch inspirierend ist es demnach, Grado an einem kritallklaren kalten Tag bei einem Winterspaziergang zu erleben und den Blick über den weiten Strand auf das weite Meer schweifen zu lassen, hinaus in den unendlich anmutenden Horizont.

Der unendlich anmutende Horizont in Grado im Winter

Auch wenn nicht alle Gebäude ähnlich hell wie im Sommer leuchten und auch viele Betriebe geschlossen sind, herrscht doch eine einladende Atmosphäre bei regem Leben mit einem hinreichenden gastronomischen Angebot. Beim Winterspaziergang in Grado erscheint die Spiaggia Principale Grados viel größer als sonst, da sich ausser Sand und Tang nichts darauf befindet, ganz im Gegensatz zum Sommer. Nichtsdestotrotz ist er für Kinder reizvoll, die hier genauso wie im Sommer ihre Sandburgen bauen.

Fußspuren im Winterstrand

Glücklich sind die, die mehr Zeit im Winter in Grado verbringen können, losgelöst von den vielen Menschen die sonst hier sind, weit weg von zu Hause. Eine Winterreise nach Grado ist jedenfalls empfehlenswert.